Charttypen in der technischen Analyse

Es gibt vier Haupttypen von Charts, die von Investoren und Händlern verwendet werden, je nachdem, welche Art von Informationen sie suchen und welche Ziele sie verfolgen. Zu diesen Diagrammtypen gehören Liniendiagramme, Balkendiagramme, Kerzendiagramme sowie Punkt- und Figurendiagramme (engl. Point & Figure). In den folgenden Abschnitten werden wir uns auf den Kurs des breiten amerikanischen Aktienindex S&P 500 im gleichen Zeitraum konzentrieren, um die Unterschiede zwischen den Charts zu veranschaulichen, wenn der zugrunde liegende Datensatz gleich ist.

Liniendiagramme

Liniendiagramme sind die einfachste Art von Diagrammen, da sie nur die Schlusskurse über einen bestimmten Zeitraum darstellen. Die Linie wird gebildet, indem die Schlusskurse für jede Periode über den Zeitraum verbunden werden. Während diese Art von Chart nicht viel Einblick in die Intraday-Kursbewegungen bietet, halten viele Anleger den Schlusskurs für wichtiger als den Öffnung-, Höchst- oder Niedrigstkurs innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Diese Diagramme machen es auch einfacher, Trends zu erkennen, da es im Vergleich zu anderen Diagrammtypen weniger „Rauschen“ gibt.

Charttypen: Liniendiagramm

Abbildung 11 – Beispiel Liniendiagramm

Balkendiagramme

Balkendiagramme erweitern das Liniendiagramm, indem sie den Eröffnungs-, Höchst-, Tiefst- und Schlusskurs oder, mit anderen Worten, die tägliche Preisspanne zum Chart hinzufügen. Das Diagramm besteht aus einer Reihe von vertikalen Linien, die die Preisspanne für einen bestimmten Zeitraum darstellen, mit einem horizontalen Strich auf jeder Seite, der den Eröffnungs- und Schlusskurs darstellt. Der Eröffnungskurs ist der horizontale Strich auf der linken Seite der horizontalen Linie und der Schlusskurs befindet sich auf der rechten Seite der Linie. Ist der Eröffnungskurs niedriger als der Schlusskurs, wird die Linie oft schwarz eingefärbt, um eine Periode mit Kursanstieg darzustellen. Das Gegenteil gilt für eine Periode mit fallendem Kursverlauf, die durch einen roten Farbton dargestellt wird.

Charttypen: Balkendiagramm

Abbildung 12 – Balkendiagramm Beispiel

Candlestick-Charts

Candlestick-Charts sind vor über 300 Jahren in Japan entstanden, haben sich aber inzwischen bei Händlern und Anlegern weltweit großer Beliebtheit erfreut. Wie ein Balkendiagramm haben diese Kerzendiagramme eine dünne vertikale Linie, die die Preisspanne für einen bestimmten Zeitraum anzeigt, die je nachdem, ob der Kurs höher oder niedriger endete, unterschiedlich gefärbt ist. Die Differenz ist ein breiterer Balken oder Rechteck, der die Differenz zwischen Eröffnungs- und Schlusskurs darstellt.

Fallende Perioden haben normalerweise einen roten oder schwarzen Körper, während steigende Perioden einen weißen oder transparenten Körper haben. Tage, an denen der Eröffnungs- und der Schlusskurs gleich sind, haben keinen breiten Körper oder Rechteck.

Charttypen: Candlestick Chart

Abbildung 13 – Candlestick Chart Beispiel

Point-and-Figure-Diagramme

Point-and-Figure-Diagramme sind nicht sehr bekannt und werden meist nicht vom durchschnittlichen Investor verwendet. Sie haben jedoch ebenfalls eine lange Nutzungsgeschichte, die auf die ersten technischen Händler zurückgeht. Das Diagramm spiegelt Preisbewegungen ohne Zeit- oder Volumenprobleme wider, was dazu beiträgt, Rauschen – oder unbedeutende Preisbewegungen – zu beseitigen, die die Sicht eines Händlers auf den Gesamttrend verzerren können. Diese Diagramme versuchen auch, den Verzerrungseffekt zu eliminieren, den die Zeit auf die Diagrammanalyse hat.

Charttypen: Point & Figure Chart

Abbildung 14 – Point-and-Figure-Diagrammbeispiel

Diese Diagramme sind durch eine Reihe von Xs und Os gekennzeichnet. Die Xs stehen für Aufwärtstendenzen und die Os für Abwärtstendenzen. Es gibt auch Zahlen und Buchstaben in der Grafik, die die Monate darstellen und den Anlegern eine grobe Vorstellung von den Daten geben. Jedes Kästchen auf dem Chart stellt die Preisskala dar, die sich in Abhängigkeit vom Kurs der Aktie anpasst: Je höher der Aktienkurs, desto mehr repräsentiert jede Box. In den meisten Charts repräsentiert eine Box € 1 oder 1 Punkt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Point-and-Figure-Diagramme Umkehrkriterien haben, die vom technischen Analysten festgelegt werden müssen – obwohl sie normalerweise auf drei eingestellt sind. Das Umkehrkriterium gibt an, um wie viel sich der Preis von dem höheren oder niedrigeren Preis wegbewegen muss, um einen neuen Trend zu erzeugen. Oder mit anderen Worten, wie viel sich der Preis bewegen muss, damit eine Spalte von Xs zu einer Spalte von Os wird, oder umgekehrt. Wenn sich der Preistrend von einem Trend zum anderen bewegt hat, verschiebt er sich nach rechts und signalisiert eine Trendwende.

Fazit

Charts sind der grundlegendste Aspekt der technischen Analyse. Für Händler ist es wichtig zu verstehen, was auf einem Chart angezeigt wird und welche Informationen er liefert. Nun, da wir eine klare Vorstellung davon haben, wie Kursdiagramme aufgebaut sind, können wir zu den verschiedenen Arten von Diagrammmustern übergehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird vertraulich behandelt.

Name *
Email *
Website