Winterreifen sind Pflicht für die Kfz-Versicherung

Haben Winterreifen Einfluss auf Ihre Kfz-Versicherung?

Bei Schnee- und Frosttemperaturen ist die Frage, ob man Winterreifen montieren soll und ob sie sich auf die Kfz-Versicherung auswirken. Für viele Autofahrer ist diese Frage verwirrend. In diesem Beitrag geben wir die Antworten, wie man mit dem Auto sicher durch den Winter kommt und dabei nicht den Versicherungsschutz riskiert.

Winterreifen in Deutschland

Deutschland hatte schon immer Anforderungen an Winterreifen während der Eis- und Schneesaison. Im November 2010 wurden diese Anforderungen in ein viel spezifischeres Bundesgesetz für ganz Deutschland umgewandelt.

Das neue Winterreifengesetz entstand, nachdem ein deutsches Gericht im Fall eines Autofahrers, der gegen eine Geldstrafe wegen fehlender Winterreifen protestiert hatte, entschieden hatte. Im Juli 2010 stellte das Gericht fest, dass das geltende Recht in der Tat zu vage war und dass der Begriff geeignete Bereifung die Verwendung von Winterreifen nicht spezifiziert hat. Der Mann musste die Strafe nicht bezahlen.

Das Gesetz über Winterreifen

Im November 2010 verabschiedete der Bundestag als Reaktion auf die Entscheidung des Gerichts ein neues Bundesgesetz über Winterreifen. Es verdoppelt auch die Geldbußen für Fahrer, die ohne Schneereifen erwischt wurden oder im Winter einen Unfall ohne Winterreifen am Fahrzeug haben.

Von O bis O

Die meisten deutschen Autofahrer kennen schon lange die alte Faustregel für das Aufziehen von Winterreifen: „von O bis O.“ Der Begriff „von O bis O“ steht für „von Oktober bis Ostern“. Es ist eine Empfehlung, dass man im Oktober von normalen Reifen auf Winterreifen umsteigen und diese bis Ostern am Fahrzeug lassen sollte.

Das neue deutsche Gesetz sieht keine Fristen vor, aber es besagt eindeutig, dass man unter winterlichen Bedingungen (bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- und Reifglätte) nicht ohne Winterreifen fahren darf. Da es also schwierig ist, das Wetter vorherzusagen, gilt praktisch immer noch die alte „von O bis O“-Regel. (In Österreich sind Winterreifen vom 1. November bis 15. April obligatorisch.)

Das neue Gesetz legt auch fest, was ein „Winterreifen“ ist. Konkret ist es ein M+S-Reifen, ein Matsch-und-Schnee-Reifen, der mit einer offiziellen M+S (Matsch und Schnee) Kennzeichnung versehen ist. (M+S-Reifen müssen keine „Winterreifen“ sein. Ganzjahres- oder Allwetterreifen mit M+S-Siegel qualifizieren sich ebenfalls. Der ADAC empfiehlt, noch einen Schritt weiter zu gehen und Reifen mit dem Siegel „Drei-Bergspitzen“ zu kaufen, ein Zeichen für Winterreifen, die höchsten Ansprüchen genügen. Auf der sicheren Seite ist man mit dem Continental TS 860 WINTERCONTACT, der nicht nur die gesetzlichen Vorgaben erfüllt, sondern auch im praktischen Einsatz auf der Straße großartig ist.

Der ADAC gibt eine weitere Empfehlung ab, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgeht. Während die Straßenverkehrsordnung (StVO) eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm vorschreibt, erhöht der ADAC diese auf 4,0 mm.

Bußgelder ohne Winterreifen

Wenn die Polizei Sie im Winter ohne M+S-Reifen erwischt, müssen Sie ein Bußgeld von 40 Euro zahlen – plus einen Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. Wenn Sie in einen Unfall verwickelt sind oder den Verkehr bei eisigen Bedingungen ohne M+S-Reifen blockieren, beträgt die Strafe bis zu 80 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Strafpunkte in Flensburg

Das Verkehrszentralregister des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg ist ein zentrales Register aller Verkehrsverstöße in Deutschland. Verschiedene Fahrverstöße werden mit einer Punktzahl versehen und in einer Datenbank im norddeutschen Flensburg erfasst. Ein Fahrer mit bis zu drei Punkten muss sich keine Sorgen machen, aber nachdem er vier oder mehr Punkte gesammelt hat, treten verschiedene Sanktionen in Kraft, die von einer Verpflichtung zur Nachschulung in einer Fahrschule bis hin zum Verlust des Führerscheins reichen.

Fehlender Versicherungsschutz ohne Winterreifen

Die Versicherungsprämien hängen wesentlich von den Risiken und Wahrscheinlichkeiten ab. Ohne Winterreifen ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, in einen Unfall verwickelt zu sein. Dementsprechend verlangen auch die Kfz-Versicherungen die Bereifung mit Winterreifen, um im Schadensfall Versicherungsschutz zu gewähren.

Winterreifen bei Mietwagen

Das Winterreifengesetz gilt für alle Fahrer, auch wenn sie das Fahrzeug nicht besitzen! Das heißt, wenn Sie im Winter in Deutschland ein Auto mieten, stellen Sie sicher, dass es M+S-Reifen hat. Das Gesetz gilt auch für Motorräder, Lastwagen und Busse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird vertraulich behandelt.

Name *
Email *
Website